Studien

zur Naturheilkunde in der Pflege mit Kneipp

 

Hier stellen wir Ihnen Studien zur "Naturheilkunde in der Pflege mit Kneipp" zum Lesen und zum Download zur Verfügung. Ein Anfang in der wissenschaftlichen Fundierung ist also gemacht. Aber es wartet noch einiges an Arbeit.

Naturheilkunde in der Pflege

 Studien

Über Hinweise und Anregungen zu fehlenden Studien freuen wir uns und prüfen sie gerne. Vielen Dank im Voraus dafür!

Der Nachweis der Wirksamkeit der Naturheilkunde nach Kneipp für Pflegeeinrichtungen basiert einerseits auf den wissenschaftlichen Erkenntnissen zum Kneippschen Naturheilverfahren im allgemeinen.

Jedoch wurden auch die Effekte der Naturheilkunde nach Kneipp speziell in Pflegeeinrichtungen zum Teil wissenschaftlich untersucht und belegt. So konnte die oben aufgeführte Studie des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) in Kooperation mit der Charité Berlin und dem Kneippbund Deutschland aus dem Jahr 2005 die Wirksamkeit des Kneippschen Naturheilverfahrens anhand eines Vergleichs von Kneipp-zertifizierten Pflegeeinrichtungen mit Pflegeheimen ohne Kneipp-Angebot nachweisen.

Die Autoren kommen dabei zu dem Ergebnis, dass sich die Naturheilkunde nach Kneipp positiv auf die Gesundheit von Pflegebedürftigen und Pflegenden auswirkt und sich gut in den Alltag von Pflegeeinrichtungen integrieren lässt. So wurden z.B. in den Kneipp-Seniorenheimen weniger Bedarfsmedikamente eingesetzt als in Einrichtungen ohne Kneipp-Angebot. Auch zeigte sich, dass herausforderndes Verhalten demenzkranker Bewohner durch die Anwendung des Naturheilverfahrens nach Kneipp reduziert werden konnte, was eine deutliche Entlastung für das Personal in Pflege und Betreuung bedeutete.

Besonders fiel auf, dass sich durch die Einführung der Naturheilkunde nach Kneipp nicht nur der Gesundheits-Status der Bewohner, sondern auch derjenige der Mitarbeitenden verbesserte. Es kann somit von einer gelungenen Maßnahme sowohl für Bewohner als auch für die Mitarbeitenden gesprochen werden.

Leider muss man sagen, dass es Stand heute noch (zu) wenig wissenschaftliche Untersuchungen zu diesem interessanten Thema gibt. Sollten Ihnen deshalb weitere Studien zum Thema, gerne auch aus dem fremdsprachigen Ausland, bekannt sein, so würden wir uns freuen, wenn Sie uns einen Hinweis darauf geben würden. Wir prüfen diese dann auf Relevanz und veröffentlichen sie gerne an dieser Stelle. Vielen Dank im Voraus dafür.